Mittwoch, 10. Dezember 2014

Drachenfedern mal 3

Als ich die Idee von einem Drachen mit Federn hatte, hätte ich niemals gedacht, dass es mal 3 Bücher werden, geschweige denn, dass überhaupt einmal ein ganzes Buch draus wird. Der Start von Drachenfedern (Band 1) ist nicht gerade gut gelungen. Noch heute habe ich "Zahnschmerzen" wenn ich an die unglückliche Kooperation mit dem Verlag denke. Nun ist das dritte Buch beendet und in die Welt hinausgeflattert. Smaragdauge ist auch in meinem heimischen Regal eingezogen.


Auch wenn Eigenlob bekanntlich stinkt, so bin ich doch ein klein wenig stolz auf mich. Ich habe diese drei Bücher in Eigenregie herausgebracht, mit Hilfe von Freunden, ganz lieben Leuten, die für die Eliminierung von Fehlerteufeln und anderen Unannehmlichkeiten gesorgt haben, hier besonders erwähnt die liebe Ingrid, die meine ellenlangen Schachtelsätze mit der Spitzhacke bearbeitet und mir immer wieder ihre Argusaugen leiht. Wie auch Bonnyb. Bendix, die für mich den wunderschönen Drachen gezeichnet und das Cover erstellt hat, und all den Beta-Lesern, die akribisch Vorarbeit geleistet haben. Ein großes Dankeschön an alle.

Ich bin unendlich stolz drauf, dies erreicht zu haben. Nicht zuletzt, weil mir die Schlappe mit dem Verlag doch einen ziemlich empfindlichen Dämpfer verpasst hatte. Ich muss aber auch zugeben, dass ich ohne die Anfrage Drachenfedern als Buch zu veröffentlichen, gar nicht erst so weit gegangen wäre. Ich hatte meinen Traum schon viel früher aufgegeben und Schreiben zu einem Hobby degradiert. Das Angebot des Verlages hatte mir wieder Hoffnung gemacht. Dumm, dass diese Hoffnungen nur ein Jahr später niedergetrampelt worden waren.

Zum Glück hat es sich wieder erholt und ich bin voller Tatendrang. Zu den drei Bänden wird noch ein vierter kommen ... evtl. auch ein fünfter, aber das ist noch Traumschlossige Zukunftsmusik. Man soll niemals nie sagen. Band 4 ist jedenfalls in Planung. Ideensammlung und Plotbasteln ist bereits angelaufen.

Im nächsten Jahr habe ich aber auch noch weitere Pläne.

  • "Von Baustellenindianer und Busmäuschen" wird ein Buch werden. Die Überarbeitung des Buches beginnt Anfang des nächsten Jahres. Langsam und in aller Ruhe. Wann und ob ich es im Laufe des Jahres schaffe, kann ich noch nicht voraussagen. Ich lasse mir damit Zeit.
  • "Mitternachtskrieger" bekommt ebenfalls einen Nachfolger. Immerhin wollen Nick und Archer ihre gemeinsame Geschichte erzählt haben. Auch hier habe ich bereits begonnen, Ideen, Szenen und Plotstränge zu sammeln.
  • Seit einiger Zeit, genauer gesagt, über einem Jahr liegt schon "Blind" auf Eis, da ich dort einiges zu überarbeiten habe. Wenn es mir gelingt, das zeitlich noch irgendwie auf die Reihe zu bringen, wird auch diese Geschichte irgendwann - ich hoffe, auch im Laufe des nächsten Jahres - das Licht der Welt erblicken.
  • Gestaltwandler hat das große Los gezogen und wird als erster beendet. Es bleibt aber vorerst noch kostenlos auf den Portalen liegen.
  • Urugan und Westside werden nach hinten geschoben. Sorry, Kieran und Franjo.
  • Daneben hab ich noch jede Menge Altlasten, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich werde sie immer wieder mal dazwischen schieben, je nachdem wie mir die Muse und die Zeit gesonnen sind.
  • Die Kuschelgangprojekte nicht zu vergessen. An der nächsten Antho sind wir bereits dran. Das Projekt macht Spaß und ich bin froh, ein Mitglied dieser kuscheligen Gruppe zu sein. ♥
Es gibt viel zu tun ... lassen wir's sein. Neee, ganz im Gegenteil. Von mir habt ihr noch lange nicht alles gehört und gelesen. 

Mein Schatz!!! :D Bücher mit meinem Namen drin und drauf. ♥


Jetzt erfreue ich mich erst einmal, überhaupt so weit gekommen zu sein. Danke an alle, die an mich geglaubt haben. 2014 war ein unglaubliches Jahr. Ich hoffe, dass 2015 mindestens genauso wird.

Sonntag, 7. Dezember 2014

Smaragdauge im Taschenbuchformat


 Sucht noch jemand ein passendes Weihnachtsgeschenk?


Die letzte Hürde ist geschafft. Drachenfedern - Smaragdauge ist nun auch als handfestes Taschenbuch zu haben. Bei amazon 
420 Seiten mit einem verzweifelten Moordrachen Miogäir und dem Bauer Hagen


Samstag, 6. Dezember 2014

Smaragdauge ist da



Drachenfedern - Smaragdauge

Das Bündnis zwischen Fäiram, Tuniäir und dem Menschen Jonas hat in Häälröm einiges verändert. So sieht der Wurmdrache Tröglodes keinen Hinderungsgrund mehr, die Clanoberhäupter um den jungen Moordrachen Miogäir zu bitten. Doch dieser verabscheut die Verbindung zutiefst und sieht seinen einzigen Ausweg in einem Sprung von einem Turm. Allerdings landet er nicht im Reich der Ewigkeit, sondern in der Scheune des Bauern Hagen.
Dies ist eine Sidestory zu den beiden Bänden Drachenfedern und Drachenfedern - Im Bann des Feuers.
 
Das eBook ist seit heute auf amazon zu haben.  Das Taschenbuch folgt in Kürze. Damit wird die Drachenfedern-Reihe um ein weiteres Abenteuer ergänzt. Weitere sind in Planung.

Viel Spaß mit den Drachen!

Montag, 17. November 2014

Berlin eine Reise wert

Nach diesem Wochenende kann ich darauf antworten: Jawohl!!!

Lange habe ich mit der Entscheidung gerungen, soll ich nach Berlin zur 1. Buch fahren, oder nicht. Ich war ja schon in Frankfurt, und Leipzig ist ebenso ein Muss. Also, drei Buchmessen sind etwas viel. Aber letzten Endes und auch, weil ich all die Autoren live sehen und kennenlernen wollte, die sich bereits angemeldet haben, stand mein Entschluss fest.
Ashan fährt nach Berlin!!!

Mein erstes Mal. Ich bin eher die Provinzpflanze, die sich selbst in ihrer Heimatstadt verfahren kann. Bewaffnet mit Bahnhofs- bzw. Gleisplänen, damit ich auch ja das richtige Gleis finde, mache ich mich Freitag vormittag auf den Weg. Kurz vor zehn Uhr geht die Reise los. 6 Stunden im Zug nutze ich, um an den Korrekturen zu Drachenfedern zu arbeiten, aus dem Fenster zu gucken, Fotos von der dahinfliegenden Landschaft zu machen und mir die Gegend anzusehen. Was mir auffiel, je weiter ich in den Osten kam: Es gibt eine Menge alter, riesiger Garagenhöfe in der Nähe der Bahngleise :D

Um kurz vor vier Uhr Nachmittag kam ich am Südkreuz an. Dank meiner Vorarbeit fand ich auf Anhieb die richtige S-Bahn, umsteigen in die nächste und stand wenig später am Bahnhof Karlshorst. Der erste Schreck folgte sogleich, da der Ausgang, durch den ich den Bahnhof verlassen sollte und direkt zur Straße kam, in der das Hotel stand, war gesperrt und ich musste einen anderen nutzen. Ich Provinzpflanze stand nun abseits und musste den Weg zurückfinden. Aber das war dank der Menschen, die anscheinend auch in die Richtung wollten, in die ich musste, ganz einfach. Ganz das Herdentier folgte ich ihnen einfach. Abenteuermutig war in dem Moment etwas anderes. Ich nannte es eher Verzweiflung. Aber meine Hoffnung erfüllte sich und ich fand auf den rechten Pfad zurück.

Fünf Minuten Laufen, ganz wie google-maps mir erzählt hat, dann stand ich vor dem Hotel. Eine tolle Drachendeko begrüßt mich.





Ja, hier kann ich mich nur wohl fühlen.

Schnell einchecken, Zimmer inspizieren, kurz zuhause melden, damit die Lieben aufhören, sich Sorgen um mich zu machen, dann wieder runter, die anderen suchen.
Das war leichter gesagt, als getan. Niemand hier.
Nach einigem Suchen und Warten begegne ich dem Ersten, Jobst und bin froh und erleichtert. Ich dachte schon, im falschen Hotel abgestiegen zu sein. Doch von der Kuschelgang nichts zu sehen. Dabei soll das ganze Hotel von den Autoren eingenommen worden sein. Aber so sind die alle?

Da am späteren Abend ein Treffen mit den Schwestern des Ordens des perpetuellen Indulgenz geplant war, müssten sie irgendwann in der Bar auftauchen. Also bin ich schon mal losgestapft. Doch auch hier war niemand, der mir auf Anhieb bekannt vorkam. War ich doch in der falschen Stadt? Es war ja auch noch sehr früh. 18 Uhr, das Treffen war um 19 Uhr geplant. Also wieder zurück, zum Hotel. Niemand mehr hier. Wieder zurück. Auf dem Weg hab ich einen Rewe entdeckt und meinen vernachlässigten Magen mit einem Croissant etwas beruhigt. Dann wieder zum Hotel. Da stand endlich eine Traube von Leuten vor dem Hotel. Also bin ich doch richtig :D

Gemeinsam sind wir zur Havanna-Bar, wo bereits zwei Schwestern auf uns gewartet haben, die genauso viel zu früh dran waren, wie wir. Das Treffen war erst um 20:30 Uhr angeordnet und wir fanden uns schon um 19 Uhr ein. So hatten wir Zeit für erste Gespräche. Das Raucherzimmer, in das man uns verfrachtete, war zwar nicht so ideal, aber man gewöhnt sich fast an alles. Zum Glück verfügte die Bar über eine gute Belüftung, sodass man auch als Nichtraucher noch einigermaßen atmen konnte.

Zur ursprünglich verabredeten Zeit kamen die restlichen Schwestern. Es wurde voll, kuschelig und hoch interessant.




Die Schwestern waren von uns ebenso voll begeistert, wie wir von ihnen. Wer mehr von ihnen wissen will, kann sich auf ihrer Homepage informieren.

Da das Lokal mit dem Fortschreiten des Abends immer voller, lauter und verrauchter wurde, haben wir uns ins Hotel verzogen. Im Gastraum des Hotels gingen die Gespräche weiter und endeten - wie ich am nächsten Morgen erfahren habe - bei einigen erst ziemlich früh.

Nach dem Frühstück ging es dann zur Buchmesse, die man vom Hotel aus gut zu Fuß erreichen konnte. Im Audimax der Hochschule für Technik und Wirtschaft erwartete uns eine sehr familiäre Atmosphäre. Auf einer Fläche kaum größer als eine Schulturnhalle konnte man sich gemütlich und fast ohne Drängeln und Schubsen den Büchern widmen. In gefühlten 5 Minuten waren sämtliche Stände besucht - Nein, ich habe eine ganz gemütliche Stunde gebraucht, um mich über das Angebot zu informieren, mich dem einen oder anderen Stand näher zu widmen und ein paar Gespräche zu führen.


Dabei hatte der Deadsoft Verlag den wohl besten Platz in der Halle. Ganz hinten im Eck, direkt vor der Lesebühne war genug Platz, um sich zu treffen, zu quatschen und den Stand zu umlagern.
Hier konnte ich endlich mal die Autoren persönlich in Augenschein nehmen, die ich bisher nur von Buchtiteln oder von Facebook kenne. Hin und wieder fühlte ich mich wie ein Fangirlie :D


Natürlich traf sich auch die Kuschelgang zusammen. In der Abgeschiedenheit der Treppen, die den Ausgang zum normalen Buchbereich verband, kuschelten wir uns zu einem Foto zusammen.



Ich habe mich ganz dolle auf dieses Wiedersehen gefreut. In Leipzig konnte ich die Gang ja schon ein paar Tage lang genießen, heute war es nur ein Tag, aber es war einfach schön, ihnen erneut zu begegnen.

Auch all die anderen Autoren zu sehen, mit ihnen zu reden, auszutauschen war ein Erlebnis, von dem ich noch lange zehren werde. Viele habe ich mir ganz anders vorgestellt - fragt mich nicht wie, aber ich war überrascht, sehr angenehm. Es war eine lockere, fröhliche Runde, in der viel gelacht, gequatscht und diskutiert wurde. Ein paar Tassen Kaffee, gegen die drohende Erschöpfung und der schmerzenden Füße, und ein paar Waffeln, gegen den knurrenden Magen, wurden natürlich auch konsumiert. Autogramme wurden in Bücher, Leseprobensammlungen und auf Ebook-Reader-Hüllen gekritzelt.

Irgendwann hing uns allen der Magen schließlich so tief zwischen den Knien, dass wir uns auf den Weg zurück ins Hotel machten, wo ein Buffett auf uns warten sollte. Leider richteten die Hoteliers nicht für uns, sondern für eine armenische Hochzeit, die im Nebenzimmer gefeiert wurde. Wenn einem selbst der Magen wütend entgegen knurrt und Speisen an einem vorbeigetragen wurden, die sämtliche Sinne ansprach, konnte man echt zum Tier werden.
Ich hatte wirklich Hunger. Die Müsliriegel auf dem Hotelzimmer interessierte mich jedoch nicht. Ich wollte das versprochene armenische Buffet. Gegen 20:45 war es dann endlich so weit. Wir durften das Buffet stürmen.



Fragt mich bitte nicht, was es alles war, aber es war lecker!
Natürlich stopfte ich viel zu viel in mich hinein. Ich wusste, dass ich es in der Nacht noch bereuen würde. Denn auf vollem Magen schläft es sich schlecht. Aber ich konnte mich nicht zurückhalten. Das Essen war einfach köstlich. Ich hab trotzdem sehr gut geschlafen.

Vollgefressen, gesättigt saßen wir noch eine Weile beisammen, quatschten über alle möglichen Themen.





Ich muss sagen, dass es ein ganz toller Abend war. Ich hab so viele interessante Leute gesprochen und endlich mal die Gesichter hinter manchen Avatare kennengelernt. Es waren so viele Leute, dass ich nicht mehr alle aufzählen kann. Ich werde es auch nicht, aus Angst einen zu vergessen. Es war ein unvergesslicher Tag, an den ich noch lange denken werde.

Das Frühstück am nächsten Tag kam viel zu schnell und reichte nicht aus, um all die Bekanntschaften noch weiter zu vertiefen. Mit Wehmut packte ich schließlich meine Sachen zusammen und verließ das Hotel Richtung Bahnhof.

Da man das Zimmer um 11 räumen musste, war ich fast 2,5 Stunden zu früh dran. Für eine Besichtigungstour zu den Sehenwürdigkeiten war die Zeit zu knapp. Gern hätte ich noch das Brandenburger Tor, den Alexplatz oder das Denkmal der Mauer gesehen, oder andere Sachen, die man gesehen haben muss. So stand ich etwas verloren auf dem kalten, zugigen Südbahnhof herum und kam erst nach 20 Minuten hin und herschlendern drauf, mir ein Cafe zu suchen. Der Zivilisation sei Dank gibt es fast überall einen McDonalds, wo ich eine warme Mahlzeit einnehmen und mir die Zeit bis zur Abfahrt vertreiben konnte. 6,5 Stunden Bahnfahrt, bei der eine nervende Tür so langsam aber sicher auf den Senkel ging, weil sie nicht ins Magnetschloss einschnappen wollte und alle 5 Sekunden auf- und mit Geschepper wieder zuging. Wenn sie denn endlich still war, musste irgendjemand aufs Klo oder kam vom Klo und ließ natürlich die Automatik-Tür offen stehen, da sie eigentlich automatisch zugehen sollte. Aber sie schnappte wieder nicht ein und versuchte es unermüdlich alle 2 Sekunden. Ich kann euch sagen, das nervt. Aufstehen und das blöde Ding zudrücken nützte gerade mal für 2 Minuten etwas, weil dann wieder jemand durch die Tür musste.

Okay, genug des Gejammer. Die Stöpsel ins Ohr und Musik hören, endlich eine Geschichte lesen, die ich schon lange lesen wollte. Leider nudelte das den Akku meines Handys so schnell leer, dass ich ich es schließlich aufgab, meinen Läppi rausholte und da weiterlas. Zum Glück pennte der Typ neben mir, sodass er nicht mitbekam, wie Sha seinen Jag vernaschte :D

Um neun Uhr war ich endlich zu hause. Nach einem erlebnisreichen und wunderschönen Wochenende. Ich würde es auf jeden Fall noch einmal wiederholen. Vielleicht einen Tag mehr einplanen, damit ich mir noch etwas mehr von Berlin ansehen kann, außer Hotels, Buchmessen und Bahnhöfe. Aber die ganzen Leute gesehen zu haben, war es wert.
Ich bedanke mich bei allen, die mir begegnet sind und bedauere es, einige verpasst zu haben.

Berlin, war eine Reise wert und wird es nächstes Jahr bestimmt wieder sein.

Donnerstag, 30. Oktober 2014

fruchtfröhliche Storys von der Kuschelgang

Die Kuschelgang hat einen ganz besonderen Früchtekorb für euch zusammengestellt, mit vielen Vitaminen und Abwehrstoffen gegen den trüben Herbst. 8 Autoren und 9 Geschichten, Äpfel, Kiwis, Birnen, Bananen und vieles mehr.

Zu haben ist der Früchtekorb nicht in der Obstabteilung, sondern bei amazon und beamebooks. Es wird empfohlen, die Früchte sofort zu verzehren. So sind sie noch frisch, saftig und können ihre ganze Wirkung entfalten.


Dienstag, 21. Oktober 2014

Beta-Leser gesucht

Wanted!!!

Wer hat Lust, mein neues Buch Drachenfedern - Smaragdauge vorab als beta-Leser unter die Lupe zu nehmen?

Die Sidestory geht bald an den Start. Doch vorher dürfen ein paar Testleser schon mal reinschnuppern oder besser gesagt, ihre Meinung dazu kundtun. ;)

Die ersten beiden Kapitel sind auf bookrix zu lesen.

Fragen, weitere Infos oder Bewerbungen gerne auch per PN bei Facebook.

Samstag, 18. Oktober 2014

Bundesamt goes Kino

Der Spot des Bundesamt für magische Geschöpfe ist fertig und wird bald in den Kinos laufen.
Wer schon mal einen Blick drauf werfen will, bevor er einem von einer riesigen Leinwand herunter beeindruckt, kann ihn vorab auf Youtube sehen.



Ein kurzer Einblick in die Arbeit des Bundesamtes, die G8-Konferenz der magischen Reiche. Sehr gelungen wie ich finde. Mehr Infos über das Amt und die Entstehungsgeschichte des Bundesamtes gibt es auf der Seite.

Donnerstag, 21. August 2014

Ärgerlich und unnötig wie ein Kropf

Sie sind unter uns. Leute, wie du und ich. Arbeiten im Geheimen und im stillen Kämmerchen.

Piraten, Plagiatoren

Nicht solche, die mit Schwertern und heroischen Gesten wunderhübsche Jungfrauen aus Palästen rauben, Gold und Diamanten an geheimen Orten verstecken oder total schräg daherkommen.

Es sind Räuber, allerdings am geistigen Hab und Gut rechtschaffender Autoren. Sie bedienen sich schamlos an den eBooks, stellen sie auf Download-Seiten für lau oder kostenlos ein oder veröffentlichen sie gar unter eigenem Namen, ohne oder mit klitzekleinen Abwandlungen in der Handlung selbst.

Räuber!!!

Bisher bin ich von Plagiatoren verschont geblieben. Aber Piraten bedienen sich skrupellos an meinen Storys, als hätte ich sie schubkarrenweise in Wühltische gekarrt. Beinahe jeden Tag entdecke ich im www auf der Suche nach mir selbst und dem Verbleib meiner Bücher neue Download-Seiten, auf denen meine eBooks kostenlos oder für wenige Cent angeboten werden. Ich stehe nicht allein. Auf Facebook und in Autorenkreisen geht ein fassungsloses Kopfschütteln um. Wut, Unverständnis ...

Ich weiß nicht, wie diese Piraten auf die Idee kommen, sie hätten ein Recht darauf, meine Geschichten kostenlos der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ich allein habe das Recht an meinen Geschichten. Nur weil ich sie auf amazon oder anderen Portalen zum Lesen anbiete, sind sie kein Allgemeingut. Es gibt immer noch das Urheberrecht, das mir die alleinige Verfügung meiner Werke gestattet. Die Ausrede der dreisten Diebe, dass alles teurer geworden ist, ist so was von fadenscheinig und weit an den Haaren herbeigezogen, dass es schon lächerlich ist. Was würde mein Bäcker um die Ecke dazu sagen, wenn ich ab jetzt beschließe, seine leckeren, frisch gebackenen Semmeln zu klauen, weil ich nicht das Geld dazu habe und sie sowieso zu teuer sind? Richtig, ich hätte ne Anzeige wegen Diebstahl am Hals.

Dabei machen es die Piraten besonders schlau. Sie wissen genau, dass sie etwas Illegales tun und laden daher die Download-Seiten dort hoch, wo man nicht hinkommt, um sie sperren zu lassen, verschleiern sich hinter Pseudonymen oder Anonymisierungsdiensten oder laden erst gar kein Impressum hoch, an das man sich wenden kann. Falls man es wirklich schafft, die Geschichte runternehmen zu lassen, dann ist sie in spätestens zwei Tagen erneut hochgeladen oder auf einer anderen Seite zu lesen.

Nichtsdestotrotz ist es Diebstahl, was die Piraten machen. Diebstahl an meinem Eigentum. Ich muss für die Veröffentlichung auch bezahlen, sitze Monate- oder gar Jahrelang an der Story, opfere meine Freizeit, tippe, plane, zerbreche mir den Kopf, lebe und sterbe mit ihr. Ich muss das Korrektorat bezahlen. Die Bilder für das Cover. Den Coverdesigner ...
Mit meinem Geld, das ich entweder in meinem RL-Job verdienen oder mit den Verkäufen des Buches wieder reinbringen muss. Ich als Selfpublisher muss froh sein, wenn die Verkaufszahlen nach Monaten im Verkauf dreistellig werden. Es ist allenfalls ein kleines Zubrot, das ich mir damit verdienen kann.

Ich weiß nicht, ob das den Piraten wirklich so klar ist. Wahrscheinlich schon. Juckt sie aber nicht.

Natürlich habe ich auch nicht das Geld, um all die Ebooks zu kaufen, die ich gerne lesen möchte. Aber deswegen stehle ich sie nicht. Für das, was ich mir ungerechtfertigt aneigne, muss ein anderer arbeiten.

Aber vielleicht ist genau das der springende Punkt. Vielleicht wollen die Piraten nicht arbeiten, sondern sich einfach nur bedienen - unter fahlen, fadenscheinigen, schlechten Ausreden.

Pfui!!!

Wenn ihr so weitermacht, können wir Autoren es uns nicht mehr lange leisten, euch durchzufüttern. Denn es ist nämlich alles teurer geworden. Auch ihr Schmarotzer. Bäh!

Sauer!

Was mich aber auch noch zusätzlich sauer macht, ist die Tatsache, dass es anscheinend genug Leute gibt, die diese Download-Seiten nutzen und sich dort die Sachen herunterladen - wenn ich mir die Download-Zahlen auf den entsprechenden Seiten verinnerliche. Die Kriminellen, die diese Seiten erstellen, ist die eine Sache. Die nicht weniger Kriminellen, die sich dort anmelden und die Dienste nutzen, eine nicht zu vernachlässigende andere. Es gibt auch leider viele Foren, in denen Kaufstorys zum kostenlosen Download gesucht werden. Wenn es diese "Konsumenten" nicht gäbe, gäbe es auch keinen Bedarf an "kostenlosen" Geschichten. Es gibt genug legale Seiten, wo man durchaus lesenswerte Geschichten kostenlos lesen kann. Aber anscheinend haben es die "Käufer/Downloader" nicht nötig, sich mit kostenlosem Zeug abzugeben. Was nichts kostet, ist nichts wert. Oder wie? Wie steht es dann mit den zwangsverkostenlosten Sachen der Piraten?

Ärgerlich und unnötig wie ein Kropf ist diese ganze Sache. Ich ackere, um meinen Lesern eine tolle Story zu bieten und andere reißen sie sich unter den Nagel, mit so faulen Ausreden wie: "eBooks gehören aus dem Kommerz befreit!" Ich würde zugerne wissen, was diese Schnorrer dazu sagen, wenn ihr Chef von ihnen verlangt, ab sofort unentgeltlich zu arbeiten.

Freitag, 25. Juli 2014

Mitternachtskrieger

Vampirische Neuigkeiten !!!!

Mitternachtsfalken hat es auf den Buchmarkt geschafft!
Als eBook und Taschenbuch nun erhältlich.





Da es den wunderschönen Namen "Mitternachtsfalken" bereits auf dem Markt gibt, musste ich der Geschichte notgedrungen einen neuen Namen geben. Unter "Mitternachtskrieger" ist es nun zu haben. 484 Seiten Liebe, Leidenschaft, Intrigen, Spannung und Mystik. Erlebt wie der Vampir Archer Falcon eine neue Liebe findet und sich dabei auch noch gegen Dämonen erwehren muss.

Als eBook auf amazon und Beam-Ebooks, als Taschenbuch auf amazon.


Freitag, 11. Juli 2014

Pay for Love in Farbe

Es gab ein Problem mit der Datei beim Hochladen bei CreateSpace, angeblich mit der dpi-Zahl. Keine Ahnung, was nun ist, denn nun scheint sie in Ordnung zu sein - außer den Maßen, aber das kenne ich inzwischen.

Jetzt ist auf jeden Fall auch das farbige Cover zu haben. Eben freigegeben.

So siehts aus und ist bei amazon zu haben. 182 Seiten mit Simon/Antonio und Connor/Thore.
Viel Spaß beim Lesen.


Dienstag, 1. Juli 2014

Das Bundesamt für magische Wesen ist auf dem Weg ins Kino

Dafür muss jedoch noch einiges getan werden. Wir brauchen Eure Unterstützung in der Finanzierung.

Das Amt bedankt sich für eure Spenden mit Büchern, Bio-Honig vom Dach der Bundeskunsthalle und diversen anderen Dankeschöns.


Weitere Infos gibt es auf der Seite des Bundesamtes. Auch von mir sind einige Bücher in den Überraschungspaketen enthalten.

Freitag, 27. Juni 2014

Pay for Love Limited Edition

Nur für kurze Zeit gibt es das Taschenbuch zu Pay for Love in limitierter Edition in schwarz/weiß.
Wer noch eines davon ergattern möchte, sollte sich beeilen. Wenn 10 Stück verkauft sind, schalte ich auf das farbige Cover um. Also schnell :)

Dienstag, 17. Juni 2014

Pay for Love

Meine käuflich erwerbbaren Jungs sind nun auch wirklich käuflich erwerbbar.

Pay for Love

Homoerotische Kurzgeschichten, in denen Geld plötzlich zur Nebensache wird.

Simon und Antonio:
Wenn Liebe Narben hinterlässt
Wenn man sich in jemanden verliebt, der gar nicht gut für einen ist, ist das absolut ungünstig. Wenn man aber auch noch in einen Typen verliebt ist, der einem deswegen nach dem Leben trachtet, so ist das höchst selbstmörderisch. Doch ich kann nicht anders. Ich liebe ihn.
Nach einem verhängnisvollen Erlebnis ist Simon von Hamburg nach München geflüchtet, wo er als Servierkraft, Go-go-Tänzer und Stricher jobbt. Doch auch hier kann er seine Liebe Antonio, der ihn fast zu Tode prügeln ließ, nicht vergessen.

Connor und Thore:
Eine Sonne im trüben November
Es war einer dieser Tage, an denen man am besten im Bett bleiben sollte. Als Thore an diesem grauen November einen Mann anfährt und der ihm auch noch die Brieftasche klaut, hätte er sich diesen Rat lieber zu Herzen genommen.

Novembersonne
Die Vorgeschichte zu Connor. Mein Name ist Connor - nein, nicht der berühmte Highlander. Dafür könnte ich meine Mutter … aber lassen wir das. Ich bin Connor und genieße das Leben auf der Straße. Mein Körper ist mein Kapital, ich verkaufe ihn, Tag für Tag, um überleben zu können. Bis mich Thore trifft, im wahrsten Sinne des Wortes. Er fährt mich mit seinem Wagen an. Von diesem Tag an, gefällt mir mein Leben nicht mehr. Ich will eines an seiner Seite, obwohl ich ganz und gar nicht der edle Highlander bin, der einen so tollen Kerl wie Thore verdient hätte …

Zauber der Weihnachtslichter
Ihr erstes gemeinsames Weihnachten. Connor ist in einer Zwickmühle, denn Thore erwartet bestimmt ein Geschenk. Doch Connor ist pleite. Bis ihm die Lösung förmlich auf den Kopf fällt.

zu haben bei amazon und beamebooks

Ein Taschenbuch wird in Kürze folgen.

Dabei habe ich aber noch etwas Besonderes damit vor. Bei der Gestaltung des Covers gefielen mir 2 Varianten. Da aber nur eines möglich ist, habe ich beschlossen, die zweite Variante als Limited Edition zu verlosen. Seid gespannt.

Dienstag, 13. Mai 2014

Hellblau ist das neue Schwarz!!!

Es gibt immer noch ziemliche Verwirrung, welche Drachenfedern-Bücher denn nun die richtigen sind.

Hier eine kleine Eselsbrücke: Hellblau ist das neue Schwarz!!!


Leider stellt sich der Verlag tot und nimmt die "alten" Drachenfedern-Bücher nicht vom Markt, sodass sie nun quasi doppelt zu haben sind. Aber nicht schwarz sollte in euer Regal wandern, sondern hellblau. Anderenfalls füttert ihr nur jemanden, der es nicht verdient.

Dankeschön!

Samstag, 10. Mai 2014

Wer möchte ein signiertes Buch?

Ich mache demnächst eine Bestellung meiner Prints.

Wer eines meiner Bücher

Drachenfedern
Drachenfedern - Im Bann des Feuers
Ashan Delon serviert im Doppelpack

mit einer persönlichen Widmung ordern möchte, nehme ich gern Bestellungen entgegen ;)

Einfach Mail, PN auf Facebook oder hier drunter schreiben.

Freitag, 18. April 2014

"Gay-Friday" auf THEWORLDOFBIGEYES

Die Kuschelgang war bei THEWORLDOFBIGEYES zu Gast und hat sich einigen Fragen gestellt. Werft einen Blick in die Antworten und hinter die Kulissen der Kuschelgang.

Und wer möchte, kann auch einen Kommentar hinterlassen, wo ihr am liebsten mit der Kuschelgang kuschelt und tolle Preise gewinnen.

Donnerstag, 17. April 2014

Kuschelige Ostereierei

Weil ein Überraschungsosterei nicht genügt, gibts gleich 4




Alle 4 Kuschelgangprojekte gibts bis einschließlich Ostermontag zu einem unschlagbaren Osterhasenpreis von 99 Cent.

Es duftet nach Liebe
Farben der Liebe
Kuscheliger Winter
Klang der Liebe


Mittwoch, 16. April 2014

Osteraktion

 

Ich habe mich spontan dazu entschlossen, auch ein paar leckere Ostereier in eure Nester zu legen.

Von Karfreitag bis Ostermontag gibt es die Kurzgeschichten "Und täglich grüßt der Blumenstrauß"
"Meistbietend ersteigert" und
"Auslegware" für 99 Cent.
Fröhliches Ostereiersammeln

Ei Ei Ei der Osterhase bringt was Kuscheliges

Das nächste Projekt der Kuschelgang steht in den Startlöchern. 
Der Osterhase ist schon fleißig am Cover malen.


Kann man schon erkennen, was es werden soll????

Bald, bald hat der Osterhase ein kuscheliges Überraschungsei für euer Nest.

Sonntag, 30. März 2014

Trailer Drachenfedern

Der Buchtrailer zu Drachenfedern durfte sich einer Verjüngungskur unterziehen. Es hat sich mittlerweile viel getan. Daher erstrahlt er nun in einem neuen Glanz und mit neuer Musik. :)

Freitag, 28. März 2014

Kuschelgang auch als app

Moderne Zeiten sollte man nutzen.
Mit der neuen app der Kuschelgang seid ihr jederzeit informiert.



Bei iTunes wie auch bei googlePlay-Store zu haben.


Samstag, 1. März 2014

Drachenfedern

Nach langem hin und her, ein paar grauen Haaren und jede Menge Schweiß ist es nun vollbracht. Drachenfedern gibt es nun als Komplettband.

Die beiden Bände "Schicksalhafte Begegnung" und "Im Netz der Intrigen" wurden in diesem Band wiedervereinigt. Sie sind Eins geworden. In überarbeiteter Neuauflage als eBook und auch bald als Taschenbuch erhältlich, sobald ich den Kampf mit Cover und Buchblock gewonnen habe.

als eBook wartet es schon mal bei amazon und bei beamebooks auf euch. Sobald ich es geschafft habe, die 422 Seiten in ein Taschenbuch zu bannen, gibt es auch etwas für Papierliebhaber.


Donnerstag, 6. Februar 2014

Liebe zu verschenken !!!!

Einzigartige Valentinstagsaktion

Am Tag der Liebe verschenken zahlreiche Autoren, Künstler und Kreative Liebe in Form von Büchern und anderen Geschenken. 

Wir verschenken Liebe/Juli D. Finn




Bis zum 14. Februar auf Facebook eintragen und Daumen drücken. Es gibt ganz tolle Gewinne.

Sonntag, 12. Januar 2014

Wer ein Buch mit Signatur möchte ...





egal welches

darf sich vertrauensvoll 

an mich wenden. 


Per PN oder Mail. 
 
Wir werden uns schon einig. :)

Dienstag, 7. Januar 2014

Danke

Ist es verspätete Herbstdepri?
Oder das allgemeine Tief, am Jahresanfang, im Winter, wenn die Sonne nur wenig hinter den dicken Wolken hervorkommt?
Es könnte aber auch sein, dass gerade die Biokurven in den Keller gesackt sind und sich dort ziemlich wohl fühlen.
Bei mir gibt es immer Auf und Abs, die mich mal an der Decke schweben und manchmal auf dem Boden festhalten.

Gerade zur aktuellen Tief-Zeit erreichen mich Rückmeldungen von Lesern, die mich sehr freuen, aufbauen und mein Herz erwärmen. Manchmal braucht man etwas Salbung, damit man sich wieder besser fühlt, den nächsten Schritt machen und nach vorn blicken kann.
Gestern schrieb mich ein Leser an, der gerne meine alten Sachen lesen wollte, bat mich, sie freizuschalten, weil er wisse, dass ich gut schreibe!!! Das ging runter wie Öl.

Ich bin eher der zurückhaltende Typ, der sein Licht gerne unter den Scheffel stellt und dem Rampenlicht eher ausweicht, als ihn sucht. Diese Aussage hat mich schon etwas aufgebaut.
Heute kuckte ich einfach mal so in die neue Leserunde zu dem Kuschel-Winterbuch und lese da die Bewerbung einer Leserin. Ich saß nur da und starrte auf die Zeilen, die da standen. Es waren nur ein paar Wörter, aber ich war fassungslos vor Glück.

Ashan Delons Geschichten findest sie zum Niederknien.

Eben fand ich eine 5-Sterne-Rezi zu meinem neuen Buch Drachenfedern und ich saß mindestens ebenso sprachlos davor - mit Tränen in den Augen.

Hach, das tut so gut. Ihr glaubt nicht. Es ist ja nicht so, dass ich nach Zustimmung lechze, aber gerade in solchen trüben Zeiten ist das wie Honig auf der Seele. Ich denke, es geht vielen genauso, die gerade in einem Tief sind, ohne zu wissen, wie sie da hingekommen sind, ohne zu wissen, warum sie da eigentlich sind. So ein bisschen Aufmunterung tut wirklich gut. Ich wünsche jedem, dem es ähnlich geht, dass ihn jemand in den Arm nimmt, an sich drückt und ihm sagt, dass er/sie gut ist, dass es schön ist, was er tut und dass man mag, was er tut.
Das braucht es ein wenig mehr in dieser hektischen Zeit, wo Neid, Missgunst und Hass mehr Verwendung finden, als ein nettes Wort oder auch nur ein Lächeln.

Mich freut es, wenn ich euch mit meinen Geschichten begeistern kann. Mehr will ich nicht. Wenn dann noch das eine oder andere Lob oder solche Aussagen zurückkommen, bin ich wirklich happy.

Danke. ♥

Montag, 6. Januar 2014

Aufbauendes vs. Frust

Derzeit befinde ich mich wieder einmal in einem Tief. Musenmäßig scheint sich nichts zu tun, oder sie ist ohne mich in den Urlaub geflogen. Inspirationsmäßig lässt sich leider auch nichts anleiern. Alles was ich zu Papier bzw. Bit bringe, erscheint mir am Tag darauf als ausgemachter Quatsch und ich bin drauf und dran, meinen Del-Knopf zu quälen.

Zum allgemeinen Launentief gesellt sich noch das Fehlen eines wirklichen Arbeitsplatzes. Seit meinem Umzug vor vier Jahren habe ich keinen richtigen Computerplatz mehr. Esstisch und Couch erweißen sich nach stundenlangem Gebrauch als nicht körpergerecht und die Anzeichen von Schwindel durch falsche Kopfhaltung und Schulterschmerzen durch den zu hohen Tisch sagen mir deutlich, ich kann so nicht weiterarbeiten. Einzig in meinem "Sommerbüro" auf dem Balkon am Campingtisch und der Klappsonnenliege ging es einigermaßen. Jetzt hab ich für die kalte Zeit beides ins Wohnzimmer geholt und hoffe, dass ich nun länger am Stück arbeiten kann, ohne sehnsüchtig die Kyta-Salbe anblinzeln zu müssen. Meine Lieben müssen zwar nun über das Lan/Stromkabel steigen und um mich herumtanzen, um zum Sofa zu gelangen, aber das ist es mir wert. Ich will schreiben!!!!

Bei all dem kommt mir das Lob eines BX-Lesers zu einer meiner alten Geschichten sehr passend. Es baut mich auf. Lange Zeit habe ich nur im Verborgenen geschrieben, gedacht, meine Sachen sind nicht gut genug, um sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Nach den nicht gerade schönen Erfahrungen mit meinen ersten Veröffentlichungsversuchen bei Verlagen, nicht zu verdenken. Erst mit dem Erfolg von "Baustellenindianer und Busmäuschen" und Drachenfedern, traute ich mich, auch die "Altlasten" in die Welt zu entlassen. Umso mehr freue ich mich nun, dass auch diese begeisterte Leser finden und mehr von mir lesen wollen.

Glaubt mir, Leute, das hat mir den trüben Tag gerettet. Ich danke herzlich dafür und vielleicht erfreut das auch meine Muse und meine Motivation und sie kommen reumütig zurück.

Mittwoch, 1. Januar 2014

Willkommen in 2014


Endlich sind wir angekommen. 

Es gab nur wenige Jahre, die mir nicht schnell genug vorbeigehen konnten. Privat hat sich einiges bei mir getan, das ich lieber nicht auf meiner Erfahrungsliste vorfinden würde. Aber auch schreibtechnisch hat sich 2013 etwas ereignet, auf das ich später nicht mit Freude zurückblicken kann. Wie bereits in einigen Posts erwähnt, ist die Kooperation mit dem Fantasy Welt Zone Verlag in die Brüche gegangen. Viel Unmut ist aufgekommen, bei mir und vielen ebenfalls betroffenen Autorenkollegen. Ich hoffe inständig, dass dies irgendwann einmal in Wohlwollen beiderseits aufgelöst wird. Aber ich befürchte, dass diese Geschichte noch mehrere Kapitel bereithält. Was mich betrifft, hat es zumindest einen rechtsgültigen Schlussstrich erhalten. Der Vertrag ist gekündigt. Mit dem Ablauf des 31.12.2013 besitzt der FWZ-Verlag keinerlei Rechte mehr an den Drachenfedern Büchern (betrifft ausschließlich die ersten beiden Bände "Schicksalhafte Begegnung" und "Im Netz der Intrigen"). Anfang 2014 werden sie überarbeitet und mit einem neuen Gesicht im Selfpublisher wieder auf den Markt gebracht.

Um eines noch einmal in aller Deutlichkeit zu erwähnen:

Der Fantasy Welt Zone Verlag besitzt ab dem 1.1.2014 
keine Rechte mehr an den Büchern. 
Jeder Verkauf verstößt gegen das Urheberrecht!!!!


Aber nicht nur Ungutes ist 2013 passiert. Der größte positive Punkt ist die Kuschelgang, die mitunter aus dem Zusammenschluss der von FWZ-Verlag betrogenen Autoren entstanden ist. Drei wundervolle Bände haben wir zustande gebracht. Dabei geht es uns weniger um Profit oder Erfolg, sondern allein um den Spaß an der Sache, an der guten gemeinschaftlichen Arbeit und um gegenseitigen Halt und Unterstützung. An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an alle Kuschler, die mitgemischt haben. Es war eine Freude und ich hoffe, wir bringen noch viele solcher schönen Büchern zustande.

Mein Ziel für 2013 habe ich erreicht. Drachenfedern Band III "Im Bann des Feuers" ist auf dem Markt. Danke an alle, die mir dabei unter die Arme gegriffen und mitgearbeitet haben, dass dieses Ziel erreicht werden konnte. Nun gilt es, neue Vorsätze zu bilden.

Neben dem obligatorischen Dauervorsatz, meiner Badezimmerwaage das Leben zu erleichtern, gibt es natürlich noch andere Ziele für mich. Zum einen die ersten Bände von Drachenfedern. Merkwürdigerweise haben sich da schon wieder ganz fiese Fehlerteufelchen eingeschlichen, denen mit Rotstift und DEL-Knopf an den Kragen gegangen wird. Dann stehen noch weitere Kuschelgang-Projekte am Start. Wenn es meine Zeit erlaubt, möchte ich auch den Homo Schmuddel Nudeln noch die eine oder andere Story spenden. Ich finde das Projekt einfach toll. Es muss am Leben erhalten werden.

Daneben warten auch noch weitere Projekte und Storys auf meiner Festplatte, die ein Ende haben möchten. Mitternachtsfalken und Urugan tippeln schon unruhig mit den Füßen. Schließlich habe ich auch noch das Buch "Blind", das nach dem Fazit einiger Testleser einer gründlichen Überarbeitung bedarf. Und "Baustellenindianer und Busmäuschen" ... Dies in ein Buch zu bannen, wäre schön und würde sicher auch ein paar Leser freuen. Aber es ist nicht mein primäres Ziel. Wenn ich die Zeit dafür aufbringen kann, versuche ich es zu meistern. Wenn nicht, wird es nach 2015 verschoben. Außerdem fehlt hier noch das Bonuskapitel, in welchem Manuel seinen Tanz hat. Es ist alles bereits in meinem Kopf vorgefertigt. Leider habe ich die Anschlussbuchse an meinem Kopf noch nicht gefunden, um die Story einfach runterzuladen :D Wäre praktisch.
Auslegware bekommt auch noch einen Nachfolger - nur um dies einfach noch zu erwähnen.

Wie man sieht, ist mein Wühltisch ziemlich voll. Es gibt viel zu tun 2014, aber ich freue mich drauf. Ich habe auf meinem Weg dorthin, wo ich jetzt stehe, so viele nette Leute und begeisterte Leser getroffen, die mich aufgebaut und ermutigt haben, weiterzumachen. Mein Lebenstraum ist in Erfüllung gegangen. Mein Traum war, wenigstens ein Buch zu schreiben. Dies ist passiert. Spätestens mit Drachenfedern "Im Bann des Feuers".

Damit hat mich das Fieber gepackt, noch weitere Projekte zu verwirklichen. Das ist noch lange nicht alles von mir. Ich habe Blut geleckt. ;)

Danke an alle Leser und Käufer meiner Kurzstorys und Bücher, die mir meinen Traum wahr gemacht haben. Danke an alle Leute, die mich auf diesem Weg begleitet haben. Danke an alle, die noch kommen werden und sich von meinen Storys begeistern lassen. Danke an euch alle.

Mein Herz für euch :)